|  Impressum | FILR | moodle | eMail | UNTIS | Suche | 

GEWERBESCHULE Lörrach

GEWERBESCHULE Lörrach

erfolgreich BILDEN

Blockplan

Blockplan 2018/19 zum download
Blockplan 2019/20 zum download

Achtung, 2019/20 ändern sich die Blocktage!


aktueller Blockplan für das Schuljahr 2018/19

Fehlzeiten und Entschuldigungen

Fehlzeiten und Entschuldigungen

Wenn Sie dem Unterricht fernbleiben:

1. Benachrichtigen
Geben Sie Ihrem Klassenlehrer und Ihrem Ausbilder Bescheid,

per e-mail:  
Herr Fölling               h.foelling.at.gws-loerrach.de
Herr Gehl                  m.gehl.at.gws-loerrach.de
Herr Metz                  j.metz.at.gws-loerrach.de
Herr Scheschonk     c.scheschonk.at.gws-loerrach.de
Herr Tritschler          j.tritschler.at.gws-loerrach.de
Herr Trummer          r.trummer.at.gws-loerrach.de
Herr Schelb               hj.schelb.at.gws-loerrach.de

per Telelfon:
Frau Hefter    07621 429 0

2. Entschuldigen
Nachdem Sie uns benachrichtigt haben, müssen Sie noch eine schriftliche Entschuldigung einreichen.

Mögliche Entschuldigungen können sein:
- Arztbescheinigung (auch als Kopie möglich)
- Entschuldigungsschreiben der Eltern oder von Ihnen (wenn Sie über 18 sind)
- amtlich angeordnete Termine (zB Gerichtstermine)

Alle Entschuldigungsschreiben müssen vom Betrieb
abgezeichnet und abgestempelt werden!

 

Auszug aus der Schulbesuchsverordnung:

§ 2
Verhinderung der Teilnahme

(1) Ist ein Schüler aus zwingenden Gründen (z. B. Krankheit) am Schulbesuch verhindert, ist dies der Schule unter Angabe des Grundes und der voraussichtlichen Dauer der Verhinderung unverzüglich mitzuteilen (Entschuldigungspflicht). Entschuldigungspflichtig sind für minderjährige Schüler die Erziehungsberechtigten und diejenigen, denen Erziehung oder Pflege eines Kindes anvertraut ist, volljährige Schüler für sich selbst. Die Entschuldigungspflicht ist spätestens am zweiten Tag der Verhinderung mündlich, fernmündlich, elektronisch oder schriftlich zu erfüllen. Im Falle elektronischer oder fernmündlicher Verständigung der Schule ist die schriftliche Mitteilung binnen drei Tagen nachzureichen.

Freistellungen

Grundsätzlich müssen Freistellungen direkt bei der Schulleitung beantragt werden.
s.froescheis.at.gws-loerrach.de

Freistellungen sind möglich zB für:
- innerbetriebliche Schulungen*
- überbetriebliche Ausbildungen

Freistellungen sind nicht möglich:
- 6 Monate vor der Abschlussprüfung
- für Urlaub oder sonstige Freizeitaktivitäten
- für Behördengänge oder Fahrstunden

 

*Wir bitten Sie von innerbetrieblichen Schulungen in den zwei ersten Schulwochen abzusehen.
In dieser Zeit finden die Sicherheitseinweisungen und Belehrungen in der Schule statt.

 

siehe auch Schulbesuchsverordnung

 

Ziele der Ausbildung
  • Vermittlung fachtheoretischer Kenntnisse
  • Vertiefung und Erweiterung der Allgemeinbildung
  • Förderung der Begabung, des Leistungswillens und der Entfaltung der Persönlichkeit •Berufsbefähigung, berufliche Qualifikationen
  • Verständnis für die wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen im Betrieb
  • sachgerechte Beurteilung, verantwortliches Handeln
Ausbildungsberufe Metall
Ausbildungsberuf 1. Jahr 2. Jahr 3./4. Jahr
Industriemechaniker IHK
  Maschinen- u. Anlagenbau, Instandhaltung, Produktionstechnik
x
x
x
Werkzeugmechaniker IHK
  Formentechnik, Stanztechnik
x
x
x
Feinwerkmechaniker HWK
  Maschinenbau, Werkzeugbau
x
x
x
Zerspanungsmechaniker
  IHK; Handwerk
x
x
x
Maschinen- und Anlagenführer
  Metall- und Kunststofftechnik
 
x
x
 
Mechatroniker
  siehe Abteilung Elektrotechnik
x
x
x
Ausbildungsdauer

Die Ausbildung zum Industriemechaniker, Werkzeugmechaniker, Zerspanungsmechaniker oder Feinwerkmechaniker dauert 3,5 Jahre.

Die Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer dauert 2 Jahre. 

 

Anrechnungszeiten sind möglich, z.B. durch:

  • den Besuch einer Einjährigen oder Zweijährigen Berufsfachschule 
  • den vorhandenen Abschluss einer Vollzeitausbildung
  • eine allgemeine Hochschulreife

Genauere Informationen zu den Anrechnungen erhalten Sie auch bei der IHK, Handwerkskammer oder Ihrem Arbeitgeber.

Prüfungen und Abschluss

Die schulische Abschlussprüfung und die praktische Zwischen- und Abschlussprüfung erfolgen durch die Kammern und führen zum gelernten Facharbeiter (Haupttermin im November).

Der Haupttermin für die schulische Abschlussprüfung ist im November des 4. Ausbildungsjahres.

Die Kammern führen die praktische Prüfung durch:
- Abschlussprüfung Teil 1 im März bis April des 2. Ausbildungsjahres.
- Abschlussprüfung Teil 2 im Februar des 4. Ausbildungsjahres.

Bei erfolgreichem Bestehen erhält der Auszubildende den Facharbeiterbrief (IHK) oder den Gesellenbrief (HWK).
Unter bestimmten Voraussetzungen kann ein mittlerer Bildungsabschluss erworben werden.

Auskunft

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung:


Anmeldung

Die Anmeldung soll durch die Betriebe erfolgen.

Anmeldeformulare stehen hier als Download bereit:

Berufsschule 1. Lehrjahr

Berufsschule 2. Lehrjahr

Datenschutzrechtlichen Informationen (PDF 24kB)

Zur Bewerbung sind folgende Unterlagen notwendig:

  • ausgefülltes Anmeldeformular
  • Abschlusszeugnis (beglaubigte Kopie)

 

150 Jahre Gewerbeschule Lörrach